Das Langhaus

Wir freuen uns, daß Sie den Weg auf unsere Homepage des Germanischen Langhaus zu Krügersdorf gefunden haben und hoffen Ihnen auf diesen Seiten unsere historische Gaststätte der außergewöhnlichen Art etwas näher zu bringen, um Sie daraufhin vielleicht auch demnächst persönlich bei uns begrüßen zu können.
germanisches Langhaus

 E. Wilhelm

Doch wünschen wir Ihnen vorerst einen angenehmen Onlineaufenthalt in unserem Hause und viel Spaß beim Umschauen. Als besondere Neuheit empfehlen wir einen Blick auf unsere Kräuterspaziergänge zu richten, die wir hier im Hause anbieten.

Rufen Sie an. Ihre Wirtin E. Wilhelm

eingebettet in die schöne landschaftliche Gegend des Oder- Spree Landes, nahe der Stadt Beeskow, umgeben von den ältesten Eichen Brandenburgs, befindet sich hinter hohen Holzpalisaden unser Wirtshaus der besonderen Art, das Germanische Langhaus.
Von 1994- 1997 hat der Wirt Roland, dieses Haus nach eigenen Ideen, Stein für Stein, selbst erbaut, bis die Schänke dann endlich an einem Sommerabend im August 1997 im Rahmen eines großen Festes, eröffnet werden konnte.
Seitdem habt Ihr die Möglichkeit, Euch an langen Eichentafeln die leckersten Speisen aus dem Reisigbackofen munden zu lassen, nachdem Ihr traditionell mit einem kräftigen Schluck Met aus dem Kuhhorn von unseren Mägden begrüßt worden seid. Tradition wird bei uns sowieso groß geschrieben und so braucht Ihr Euch auch nicht wundern, wenn Ihr, nach hausgebackenen Brot und Schmalz, ein Süppelein erhaltet, jedoch keinen Löffel entdecken könnt: bei uns wird die Suppen nämlich immer noch zünftig geschlürft.
Überhaupt, ob großer oder kleiner Hunger, bei uns kann jeder Gast etwas passendes für seinen Geschmack in unserer Karte finden: Ob deftige Schweinshaxe oder die beliebte „Dicke Rippe“, feuriger Langhaustopf oder schmackhafte Putenkeule. Eine ganz besondere Spezialität für den Wildfreund sind unsere speziellen Wildgerichte zu empfehlen.



In traditionellem Handwerk wurden Findlinge gespalten und in den Wänden vermauert. Das Rundholz im Fachwerk und das Holz der Eichentafeln wurde im Wald geschlagen und mit dem Pferdefuhrwerk transportiert. Bären, Schaf und Hirschfelle, alter Hausrat und getrocknete Kräuter sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

Wir sind vom Baulichen und vom Ambiente so originalgetreu wie möglich geblieben, selbst unsere Speisen werden in einem traditionellen Reisigbackofen gegart. Sogar das Brot und der Blechkuchen werden darin selbst gebacken. Geniessen Sie mit uns einen Abend im Mittelalter und stoßen Sie mit dem klassischen Methorn an. Wir laden Sie herzlich dazu ein.